Pflegegrade

Aus Pflegestufen werden zum 1. Januar 2017 Pflegegrade. Damit verbunden ist die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, der fünf Pflegegrade anstelle der bisherigen drei Pflegestufen umfasst. Dieser Begriff bezieht neben den bisher vorrangig körperlich Betroffenen auch pflegebedürftige Menschen mit kognitiven Erkrankungen und psychischen Störungen gleichberechtigt mit ein.

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff
Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff soll sich nicht mehr nach dem minütlichen Pflegeaufwand orientieren. Maßstab soll in Zukunft der Grad der Selbständigkeit sein. Dieser soll durch sechs festgelegte Kriterien, denen jeweils ein fester Punktwert zugeordnet ist, bestimmt werden. Im neuen Begutachtungsassessment (NBA) werden nach Schwere der Beeinträchtigung in den Bereichen der Selbständigkeit Punkte vergeben.

Das Pflegegrad-System
Anhand dieser Punkte erfolgt die Einteilung der Pflegebedürftigen in eine der
fünf neuen Pflegegrade. Dieses System wird in einer Probephasen seit 2014
durchgeführt und getestet. Durch die bald anstehende Umstellung soll niemand
schlechter gestellt werden als vorher. Die Pflegebedürftigen, die bereits eine
Pflegestufe haben, werden automatisch und ohne Antrag in einen neuen
Pflegegrad eingestuft.